Osteopathie und Gesetz...

Patienten haben es wirklich nicht leicht, sich im Dschungel an Empfehlungen und Qualitäts-siegeln zum Thema Osteopathie zu orientieren. Momentan gibt es in Deutschland zwar viele häufig fälschlicherweise als 'Titel' deklarierte Schutzmarken, aber keine staatlich festgelegten Ausbildungsrichtlinien, geschweige denn so etwas wie eine Berufsordnung.

Als kleinen Service habe ich Ihnen hier mal einige juristische Fakten rund um Osteopathie in Deutschland zusammengefasst, auf die Sie sich verlassen können:

  • Osteopathie ist anerkannte Heilkunde.

  • Heilkunde darf nur von Heilpraktiker/innen und Ärzte/Ärztinnen angewendet werden.
  • Heilkunde (auch Osteopathie) kann von Ärzten/Ärztinnen nicht verschrieben werden.

  • Physiotherapeuten ohne Heilpraktiker-Nachweis dürfen Osteopathie unabhängig von ihren Ausbildungen weder bewerben, noch anwenden oder abrechnen.

  • Auf Verordnung eines Arztes haben sie lediglich die Erlaubnis osteopathische Techniken. Osteopathie ist aber eine Behandlungsphilosophie und weit mehr als nur Techniken.

  • Eine Abrechnung von Osteopathie über Rezepte wie z.B. Manuelle Therapie oder Krankengymnastik ist ungesetzlich, da diese Maßnahmen gesetzlich klar definiert sind.

  • Therapeut UND Patient haften bei Abrechnungsverstößen wegen Versicherungsbetrug.

  • Der Osteopath existiert nicht als eigenständiger Beruf.

  • Das Verwenden der Begriffe Osteopath/Osteopathin ist verboten (suggeriert einen Beruf).

  • Es gibt keinerlei von staatlicher Seite geschützte Ausbildungsrichtlinien.

 

Versicherungsempfehlungen...

Ohne eigene Osteopathie-Experten sind Versicherungen auf Informationen von 'Experten' (zumeist Lobbyisten) angewiesen, die naturgemäß nur die Position der eigenen Institution vertreten. Und da Versicherungen regional unterschiedliche Vereinbarungen verabschieden können, resultiert daraus ein völliges Durcheinander in Bezug auf Vergütungen und verlangten Qualifikationen.

Mundpropaganda...

Ihr Körper ist keine isolierte Maschine, sondern integraler Bestandteil eines ganzen Menschen. Gerade im Bereich Osteopathie ist daher die 'richtige Chemie' Grundvoraussetzung für eine gute Behandlung. Insofern ist Mundpropaganda leider auch nur bedingt als Empfehlung tauglich.

Und was nun?

Machen Sie eine Probebehandlung! Fühlen Sie sich als Mensch wahrgenommen? Hört man Ihnen auch wirklich zu? Versucht man auch wirklich auf Ihre Bedürfnisse einzugehen? Fühlen Sie sich wohl und in guten Händen? Vertrauen Sie Ihrem Gefühl; ihre innere natürlich-medizinische Instanz wird Sie schon richtig leiten.